Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen - Kosten.

ANSCHAFFUNGSKOSTEN / PREISE

Auch wenn von Fall zu Fall entschieden werden muss, welche Art Zellen bzw. Module verwendet werden, so richtig billig wird es nicht. Dabei haben sich die Preise für Photovoltaik Anlagen seit 1990 mehr als geviertelt - von rund 15.000 Euro pro kWp auf bis zu weniger als 2.500 Euro pro kWp.

Angebote Photovoltaikanlagen zum Vergleich einholen.

Die anfallenden Kosten für eine Photovoltaik Anlage sind abhängig von der Größe, der Leistung und den persönlichen Ansprüchen. Eine Photovoltaikanlage mit einfachen Bauteilen ist wiederum nicht vergleichbar mit einer hochwertigen Anlage. Wenn eine Photovoltaikanlage aus Hochleistungsmodulen besteht und zudem Wechselrichter eingesetzt werden die eine Parallelverschaltung der Module ermöglichen, hat das seinen Preis. Die Preisspanne für Photovoltaikanlagen liegt somit zwischen 2.000€ je kWp in der einfachsten Ausführung mit sogenannten polykristallinen Modulen bis hin zu Hochleistungsanlagen mit MAIN Modulen, deren Preisklasse auch schon mal über 3.500,€ - 4000 € je kWp installierter Leistung liegt. Informieren Sie sich über die Preise von Photovoltaikmodulen. Was in jedem Fall bezüglich der Anlagenkosten beachtet werden muss, sind die Gewährleistungsbedingungen und insbesondere der Vertragspartner, der die Gewährleistung abgibt.

2009 liegen die Preise für schlüsselfertige Solaranlagen im Durchschnitt bei 3.500 Euro pro kWp. Insgesamt liegen die durchschnittlichen Anschaffungskosten von Photovoltaik für ein typisches Einfamilienhaus zwischen 12.000 und 14.000Euro für 2.5 kwp (für 7.6 kwp: 31.000 Euro im Jahre 2009).


BETRIEBSKOSTEN / LAUFENDE KOSTEN

Die laufenden Kosten fallen im Vergleich zu den Anschaffungskosten gering aus. Man rechnet mit ca. 1 bis 2 Prozent der Anschaffungskosten pro Jahr. Zu Betriebskosten zählen vor allem Wartungskosten, insbesondere Reinigung der Anlage, um Verluste beim Ertrag zu verhindern. Auch eventuelle Reparaturen oder Austausch sind in dieser Summe einkalkuliert, sowie die jährliche Miete des Zählers, der anzeigt, wie viel Strom die Solaranlagen einspeisen - diese schwankt sehr stark je nach Stromanbieter (in der Regel zwischen 15 Eur und 40 Eur). In den ersten Jahren sind also normalerweise die laufenden Kosten für Photovoltaik relativ gering, erst später fallen Ausgaben für Wartung und Reparatur an.

Wer sich eine Photovoltaikanlage anschafft, sollte auch die Versicherung der kostspieligen Solaranlagen nicht vernachlässigen. Vor allem Elementarschäden wie Sturm, Hagel etc., aber auch Blitzschlag, Überspannung und Ertragsausfall sollten durch eine Versicherung abgedeckt werden.

Hier erhalten Sie nähere Informationen zu den Punkten, was eine Versicherung für Photovoltaik beinhalten kann und worauf man als Versicherungsnehmer achten muss.

Umsonst ist eine solche Anschaffung sicherlich nicht. Damit es trotzdem bezahlbar bleibt, finden Sie auf unserer Website auch Tipps zur Finanzierung von Photovoltaik.

Informieren Sie sich auch über staatliche Subventionen und Abgaben, sowie über die Möglichkeiten der Abschreibung.

Für Abenteuerlustige: Wer sich eine Photovoltaikanlage nicht finanzieren kann oder möchte, hat vielleicht schon einmal daran gedacht, selber Photovoltaikmodule zu bauen.

Eine Möglichkeit Preise zu vergleichen finden Sie hier:

Kaeuferportal