Photovoltaik Förderungsmöglichkeiten

Doch die hohen Kosten für eine Photovoltaik Anlage sollten auch nicht abschrecken, denn es gibt mittlerweile auch genügend Möglichkeiten zur Förderung.

Angebote Photovoltaikanlagen zum Vergleich einholen.

Solarstrom wird nirgends so sehr gefördert wie in Deutschland. Nicht nur Hausbesitzer können von der Förderung profitieren; auch wer über kein eigenes Hausdach verfügt, kann Solarstrom produzieren, indem er sich an einer größeren, so genannten Gemeinschaftsanlage beteiligt. Seit der Novellierung des Gesetzes zur Förderung Erneuerbarer Energien (zuletzt 2009) haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Solarstrom deutlich verbessert. Damit ist jetzt die Investition in Solarstromanlagen nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern auch wirtschaftlich durch die Zuschüsse interessant. Ökologisch am sinnvollsten ist es naturlich Energieverbrauch grundsätzlich zu reduzieren.

Auf Bundesebene kann die sogenannte Investitionszulage für Photovoltaikanlagen im produzierenden Gewerbe und im Bereich der produktionsnahen Dienstleistungen in Form von Steuergutschriften genehmigt werden.

 

Eine Möglichkeit zur Finanzierung ist der Weg über das KfW Darlehen. Die KfW Bankengruppe fördert z. B. Solaranlagen und kombinierte Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung (KWK-Anlagen). Hier bieten sich derzeit mehrere mögliche Varianten an, die Konditionen werden unten aufgeführt.

  • 1. KfW - Programm Erneuerbare Energien - Standard
    Förderung als: Privatperson, Freiberufler, Landwirt oder gemeinnützige Organisation. Ebenfalls gefördert werden privatwirtschaftliche Unternehmen und Unternehmen mit kommunaler, kirchlicher oder karitativer Beteiligung. Effektivzins 3,19% pro Jahr | Zinsbindung für 10 Jahre Laufzeit | Finanzierung in Höhe der Gesamtinvestition möglich | Höchstbetrag 10 Mio. Euro | Auszahlung 100%
  • 2. KfW - Programm Erneuerbare Energien - Premium
    Förderung als: Privatperson, Freiberufler, Landwirt oder als gemeinnützige Organisation. Ebenfalls gefördert werden privatwirtschaftliche Unternehmen und Unternehmen mit kommunaler, kirchlicher oder karitativer Beteiligung sowie Kommunen, kommunale Betriebe und Zweckverbände. Effektivzins 2,42% | Zinsbindung für 10 Jahre Laufzeit | Finanzierung in Höhe der Gesamtinvestition möglich | Höchstbetrag 10 Mio. Euro | Auszahlung 100%

    Großunternehmen werden in den Bereichen Solarthermie, Wärmespeicher und Wärmenetze unterstützt.

Die Beantragung des KfW-Kredits erfolgt in der Regel über die Hausbank. Dem Antrag sind ein Angebot für die Photovoltaikanlage (evtl. mit Montagekosten) beizulegen. Dann ist die Förderzusage abzuwarten (gegenwärtig ca. 6 Wochen). Informieren Sie sich über die Konditionen Ihrer individuellen Kfw-Photovoltaik-Förderung auf http://www.kfw.de/ .

Solange der Kreditzinssatz unter dem durchschnittlichen Anlagezinssatz liegt, ist es unter Renditegesichtspunkten sinnvoll, den Kredit in Anspruch zu nehmen.

 

Insbesondere für Betreiber, die in den nächsten Jahren weiterhin eine hohe persönliche Steuerbelastung haben, macht es durchaus Sinn, über ein Darlehen mit Tilgungsaussetzung nachzudenken.

Eine Finanzierung der Photovoltaik Anlagen wäre auch über die UmweltBank möglich. Nähere Informationen unter: www.umweltbank.de . Weitere Informationen zu den Förderprogrammen, der Marktsituation, sowie Entwicklung der Solartechnik findet man beim Bundesverband Solarindustrie.

Der Bundesverband Solarindustrie, BSi, entstanden 2003 durch Fusion des Bundesverband Solarenergie (BSE) und des Deutschen Fachverband Solarenergie (DFS), ist die Interessenvertretung der Hersteller und Großhändler von Photovoltaik Anlagen und Komponenten mit Sitz in Deutschland.

 

Sollte Ihnen unsere Seite gefallen, würden wir uns über einen Link zu unserer Seite freuen, hier können Sie Linkvorlagen finden: Links

Eine Möglichkeit Preise zu vergleichen finden Sie hier:

Kaeuferportal