Steuererklärung Photovoltaik

Wer eine Photovoltaikanlage betreibt, damit Strom erzeugt und diesen in das öffentliche Stromnetz einspeist, der muss eine Steuererklärung Photovoltaik abgeben. Die Einnahmen aus der Stromerzeugung sind somit einkommenssteuerpflichtig. Für den PV-Anlagen-Besitzer gibt es dabei zwei Möglichkeiten: Dieser lässt sich beim Finanzamt als Kleinunternehmer melden oder aber er verzichtet auf die Kleinunternehmerregelung.

Angebote Photovoltaikanlagen zum Vergleich einholen.

Um sich als Kleinunternehmer registrieren lassen zu können, darf der gesamte Umsatz für das Jahr der Gründung auf nicht mehr als 17500 Euro geschätzt werden. Im darauffolgend Jahr muss der Gesamtumsatz unter 50000 Euro liegen. Welche Vor- bzw. Nachteile ergeben sich daraus, ein Kleinunternehmen anzumelden?

Wer ein Kleinunternehmen beim Finanzamt meldet, der verliert den Anspruch darauf, bei der Steuererklärung Photovoltaik Anlage Anschaffung, Reparaturen und Wartung geltend machen zu können. Dies wirkt sich damit natürlich auf die Gesamtrentabilität der Fotovoltaikanlage aus. Vorteilhaft ist dennoch die einfachere Handhabung, beispielsweise sind Formalitäten weniger kompliziert, da auf die Erträge bzw. Umsätze der Anlage keine Steuer erhoben wird. Für das Finanzamt wird vom Kleinunternehmer ausschließlich eine Einnahme-Überschussrechnung zusammengestellt.

Empfohlen wird häufig, auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten. Dies hat folgenden Grund: Das Einbringen der Angaben zur Umsatzsteuer in die Steuererklärung ist mit einem durchaus überschaubaren Aufwand verbunden. Im Gegenzug erhält der Betreiber einer Photovoltaik Anlage höhere Rendite. Sollten Sie auf die Regelung für Kleinunternehmer beim Finanzamt verzichten, so gelten Sie dort als Unternehmer. Dann können Sie beispielsweise die Mehrwertsteuer für die Anschaffung der Fotovoltaik Anlage zurückerhalten. Sie würden dann über die Einspeisevergütung hinaus eine Steuer erheben, die später an das Finanzamt abgeführt wird. Dabei werden alle Ausgaben, die durch das Betreiben der Photovoltaikanlage entstehen, als Werbekosten angesehen. Es gilt somit bei der Steuererklärung Photovoltaik Betriebskosten, Kosten für Wartung und Reparatur, Kosten für Stromzähler Miete, Versicherungskosten und nicht zuletzt die Kosten der Anschaffung anzugeben. Die Anschaffungskosten können über die nächsten 20 Jahre abgeschrieben werden. Sie fragen Sie immer noch: Rentiert sich eine Photovoltaikanlage? Es ist Zeit, sich beraten zu lassen! Sie wissen nicht, welche PV-Anlage und welche Photovoltaik Module für Sie geeignet sich? Machen Sie einen Preisvergleich bei Solarmodulen.

Eine Möglichkeit Preise zu vergleichen finden Sie hier:

Kaeuferportal